Du hast Fragen zu CBD? Wir stehen Dir kostenlos und kompetent zur Verfügung.

WUNDERPFLANZE CANNABIS

Cannabis ist heute in aller Munde. Lange Zeit war Cannabis als Droge gesellschaftlich völlig verpönt. Doch langsam wandelt sich der Blick auf diese wertvolle Heilpflanze, die weit mehr kann als nur zu „berauschen“. Als Arzt freue ich mich sehr über diese Entwicklung. Denn Cannabis ist für uns als Mediziner und noch viel mehr für Sie als Patienten ein wahres Geschenk der Natur: Richtig eingesetzt, kann diese Pflanze eine immense Steigerung der Lebensqualität bedeuten.

Gerade bei vielen Volksleiden wie Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Rückenschmerzen oder sonstigen, vor allem chronischen Schmerzen, kann CBD den Bedarf an klassischen Schmerzmitteln drastisch reduzieren. Damit einher geht auch die Entlastung für die entgiftenden Organe wie Leber und Niere, die durch den Einsatz von klassischen Schmerzmitteln stark belastet werden. Insbesondere im Alter, wenn durch Arthrose und andere Alterserscheinungen der Schmerz für viele fast schon zum täglichen Begleiter geworden ist, kann CBD eine wertvolle Bereicherung sein. Aber auch in jüngeren Jahren kann CBD massive Erleichterung bringen. Eine große Zielgruppe sind beispielsweise Frauen, die im Rahmen ihrer Menstruation unter Beschwerden leiden.

RATGEBER

DIE MEDIZINISCHE WIRKWEISE IM KÖRPER

1
CBD wirkt schmerzlindernd

Das gilt vor allem bei chronischen, neuropathischen Schmerzen, Kopfund Menstruationsschmerzen, Tumorschmerzen und Schmerzen bei Multipler Sklerose. Auch bei „alltäglichen“ Schmerzen wie andauernden Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen z. B. aufgrund einer alters- bedingten Arthrose, etc. kann CBD zu einer Linderung beitragen.

2
CBD wirkt entkrampfend

Es wird daher bei einigen neurologischen Erkrankungen angewendet. Bei Epilepsie z. B. kann es die muskulären Verkrampfungen (Spastik) reduzieren, insbesondere bei Kindern. Ähnliches gilt für die Spastik bei Multipler Sklerose.

3
CBD wirkt entzündungshemmend

Es kann u. a. bei chronischentzündlichen Darmer- krankungen, Arthritis, Asthma sowie einigen Auto- immunkrankheiten wie z. B. Rheuma helfen. Ähnliche Effekte werden für CBD-A beschrieben.

4
CBD wirkt angstlösend

Es gibt erste Studien zur Anwendung bei Hyperaktivität und ängstlicher Verstimmtheit. Auch antidepressive Wirkungen (Stimmungsaufhellung) werden inzwischen beschrieben.

5
CBD wirkt antioxidativ

Daher sind eine Reihe potenzieller Anwendungen bei neurodegenerativen und kardiovaskulären Erkrankungen möglich, die derzeit intensiv beforscht werden. Dazu gehört auch Diabetes. Aktuelle Untersuchungen zeigen u. a. durchblutungssteigernde Effekte.